Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/human-rights-watch-fordert-von-fc-bayern-eine-öffentliche-auseinandersetzung-mit-dem-thema-menschenrechte-in-katar-enthält-stellungnahme-des-klubs#c167413

Antwort von FC Bayern

Autor/in: FC Bayern, Veröffentlicht am: 22 January 2018

„Was die (aktuelle) Lage in Doha betrifft sehen wir hier eine positive Entwicklung. Das hat die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen im November bestätigt und ihre Untersuchungen gegen Katar wegen der Arbeits- und Lebensbedingungen der Gastarbeiter offiziell eingestellt. Das kritisierte Arbeitsrecht, die Kafala, soll nun schrittweise abgebaut werden. (Der deutsche) Außenminister Sigmar Gabriel hat mir neulich bestätigt, dass sich die Situation der Arbeiter in Katar durch den Fußball verbessert habe, auch wenn sie natürlich immer noch besser werden könne. Der FC Bayern steuert hier als ein Vertreter der gesamten Fußballfamilie seinen Teil bei. Wir stehen in einem globalen Wettbewerb mit den besten europäischen Klubs. Aber unsere Partner in Doha kennen auch unsere Überzeugungen. Darüber sprechen wir vertraulich, und mit jedem Gespräch wächst ein Stück Vertrauen. Das ist die Voraussetzung für Veränderung.“

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Das ist eine Antwort der folgenden Unternehmen: FC Bayern