Bericht: "Öffentliche Ausschreibungen und Menschenrechte: Eine vergleichende Studie von zwanzig Rechtsordnungen" (übersetzter Auszug)

Autor/in: Intl. Learning Lab on Public Procurement and Human Rights (Danish Institute for Human Rights, Harrison Institute at Georgetown Univ., Intl. Corporate Accountability Roundtable), Veröffentlicht am: 23 November 2016

...Die öffentliche Beschaffung spielt eine große Rolle bei der Achtung der staatlichen Pflicht, Menschenrechte zu schützen, zu respektieren und zu gewährleisten...Derzeit kaufen öffentliche Beschaffer jedoch wie alle anderen Konsumenten von Lieferketten, in denen ein hohes Risiko für Menschenrechtsverletzungen besteht...Zivilgesellschaftliche Organisationen, Medien und nationale Menschenrechtsinstitutionen haben aufgezeigt, dass unzureichende Kontrollen bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen dafür verantwortlich sind, dass Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette unbeachtet bleiben...Das neue Instrument der nationalen Aktionspläne für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) hilft dabei, die staatliche Schutzpflicht in Bezug auf Menschenrechte weiter auszulegen und auch auf den Kontext der öffentlichen Beschaffung anzuwenden...Diese Studie hat eine Reihe von Initiativen, Netzwerken und Instrumentarien identifiziert, die sich damit befassen, eine nachhaltige, grüne, ethische und soziale öffentliche Beschaffung zu fördern...[Sie haben] ein großes Potential, als Katalysatoren und Multiplikatoren, Menschenrechtsaspekte in ihre Methoden und Trainings einzubeziehen...Im Dialog mit den betroffenen Interessengruppen können dann integrative Ansätze entwickelt werden, die...vom Wissen bereits bestehender Initiativen schöpfen...

Download der Datei