Briefing zu Menschenrechten & Chemieindustrie

Mit diesem Briefing bietet das Business & Human Rights Resource Centre einen sektorspezifischen Einblick in das Thema Menschenrechte und menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen in der Chemieindustrie. Das Briefing, welches in Zusammenarbeit mit Baskut Tuncak, dem UN-Sonderberichterstatter zu den Auswirkungen von umweltgerechter Verwaltung und Entsorgung gefährlicher Stoffe und Abfälle auf die Menschenrechte erstellt wurde, nimmt Bezug auf Menschenrechtsbeschwerden gegenüber Unternehmen in der Chemieindustrie, um auf Kernopportunitäten, Risiken und Herausforderungen für den Sektor hinzuweisen. Es basiert auf Daten, die vom Business & Human Rights Resource Center in den letzten fünf Jahren gesammelt wurde, sowie auf Informationen zu regulatorischen Rahmenbedingungen und Brancheninitiativen. Dabei wird deutlich, dass obwohl Chemieunternehmen insgesamt Bereitschaft zeigen, sich mit Menschenrechtsfragen auseinanderzusetzen, es noch Potenzial für Nachbesserungen bei der ganzheitlichen Betrachtung der Menschenrechte gibt. 

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
30 January 2018

Wirtschaft & Menschenrechte in der Chemieindustrie: Eine Bewertung von Unternehmensreaktionen auf Menschenrechtsfragen

Autor/in: Business & Human Rights Resource Centre

Im Jahr 2011 hat der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) bestätigt, dass gefährliche Substanzen, zu denen auch Chemikalien und Schadstoffe gehören, ein ernstes Risiko für die volle Wahrnehmung der Menschenrechte darstellen können... Dieses Briefing bietet einen Überblick über Menschenrechtsbeschwerden gegenüber Unternehmen in der Chemieindustrie. Die Analyse basiert auf fünfjähriger Datenerhebung des Business & Human Rights Resource Centre zwischen 2012 und 2017, öffentlich zugänglichen Informationen, sowie auf Informationen zu aktuellen regulatorischen Rahmenbedingungen und Brancheninitiativen. Verglichen mit der Größe der Industrie behandelt es lediglich eine kleine Anzahl an Unternehmen; vielmehr zielt es darauf ab, einen Einblick in die wichtigsten menschenrechtlichen Herausforderungen und Chancen für die Branche zu geben...

[Z]wei zentrale Menschenrechte, die Chemieunternehmen beeinträchtigen können [sind]: (1) Arbeitnehmerrechte, und (2) die Rechte von
Indigenen und Gemeinschaften. Diese stellen, basierend auf den Informationen des Resource Centre, mögliche Risikobereiche dar...

Insgesamt haben Unternehmen der Chemieindustrie Bereitschaft gezeigt, sich mit Menschenrechtsfragen auseinanderzusetzen. Einige Unternehmen haben Richtlinien und Praktiken festgelegt, die Menschenrechte miteinschließen. Allerdings fehlt in vielen Fällen eine ganzheitliche Betrachtung der Menschenrechtsproblematik in stringenter Weise.

Lesen Sie hier den vollständigen Post