Nachricht verbergen

Eine Nachricht des Direktors Phil Bloomer

Mehr als je zuvor brauchen Menschenrechtsfürsprecher in Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen die Informationen, die wir bereitstellen, um Menschenrechte weiterhin in den Mittelpunkt der Wirtschaft zu stellen.

Wir sind eine kleine, gemeinnützige Organisation mit einer großen Mission. Wir können unsere globale Berichterstattung und wöchentliche Newsletter nur mit Hilfe von Spenden durch Leute wie Sie liefern.

Bitte erwägen Sie, noch heute einen Beitrag zu unserer Arbeit zu leisten. Keine Spende ist zu klein!

Herzlichen Dank,
Phil Bloomer, Executive Director

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/chile-morddrohung-an-avocado-aktivisten-nach-anschuldigungen-des-wasserraubs#c155409

Chile: Morddrohung an Avocado-Aktivisten nach Anschuldigungen des Wasserraubs

Autor/in: TAZ, Veröffentlicht am: 6 April 2015

...Nach Kritik am Avocadoanbau in Chile für den Export nach Europa haben Umweltschützer eigenen Angaben zufolge Morddrohungen erhalten...[Rodrigo Mun­da­ca, Sprecher der Organisation Modatima] wirft der Avocadobranche in der Provinz Petorca vor, teils illegal Fluss- und Grundwasser auf ihre Felder umzuleiten, so dass Kleinbauern ihre Felder nicht bewässern und Anwohner nur noch aus Tankwagen Trinkwasser bekommen können...Erst nach der Danwatch-Recherche haben die Supermärkte die Bedingungen zur Kenntnis genommen, unter denen die Avocados für den Export produziert werden...Am Mittwoch reichte [Mundaca] wegen der Einschüchterungsversuche eine Verfassungbeschwerde ein...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Aldi Lidl