Nachricht verbergen

Eine Nachricht des Direktors Phil Bloomer

Mehr als je zuvor brauchen Menschenrechtsfürsprecher in Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen die Informationen, die wir bereitstellen, um Menschenrechte weiterhin in den Mittelpunkt der Wirtschaft zu stellen.

Wir sind eine kleine, gemeinnützige Organisation mit einer großen Mission. Wir können unsere globale Berichterstattung und wöchentliche Newsletter nur mit Hilfe von Spenden durch Leute wie Sie liefern.

Bitte erwägen Sie, noch heute einen Beitrag zu unserer Arbeit zu leisten. Keine Spende ist zu klein!

Herzlichen Dank,
Phil Bloomer, Executive Director

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Deutschland: Hatespeech-Klage von syr. Flüchtling gegen Facebook abgewiesen

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
14 March 2017

Facebook muss endlich haften!

Autor/in: Frankfurter Allgemeine

Das Urteil des Landgerichts Würzburg zugunsten von Facebook ist falsch. Es enthebt den Konzern einer Verantwortung, die er tatsächlich hat... Nur Facebook kann die brutalen Rechtsverletzungen abstellen. Mehr noch: Nur Facebook ist in der Lage dazu. Niemand sonst hat Einblick in die Algorithmen, die das soziale Netzwerk konfigurieren, niemand außer Facebook selbst hat den umfassenden Zugriff auf die Daten, um die es hier geht. Die brutalen Rechtsverletzungen, die der Kläger erleidet, können nur durch Facebook, nicht durch andere abgestellt werden. Also muss Facebook das tun... Die digitale Infrastruktur von Facebook lässt sich von den Inhalten nicht trennen. All das werden Gerichte in Zukunft berücksichtigen müssen...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
9 March 2017

Ist das Dein Ernst, Mark?

Autor/in: Zeit (Gastbeitrag)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg predigt Werte. In einem Prozess, den ein syrischer Flüchtling jetzt gegen Facebook verloren hat, war davon keine Rede mehr. Ein Brief an den Konzernchef...Der Kläger, Anas Modamani, gehört zu den Usern, auf die Du sonst so stolz bist: ein junger syrischer Flüchtling, der ein Selfie mit der Kanzlerin schießt und dann dagegen kämpft, dass es missbraucht wird. Ein engagierter User also... "Es hat tragische Ereignisse gegeben – Suizide, zum Teil im Live-Stream – , die vielleicht verhindert worden wären, wenn jemand früher darauf hingewiesen hätte", hast Du geschrieben. "Wir untersuchen Systeme (mit künstlicher Intelligenz), die sich Fotos und Videos anschauen können, um Beiträge zu melden, die unser Team beobachten sollte." An anderer Stelle gibst Du zu, dass Dich Fake-News sehr beunruhigen. Warum also hast Du Anas Modamani nicht dabei geholfen, die Verbreitung seines gefälschten Merkel-Selfies zu stoppen?...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
9 March 2017

Streit um Fake-News: Pyrrhussieg für Facebook

Autor/in: ZDNet

Im Streit um Postings mit seinem Bild und verleumderische Behauptungen ist ein in Deutschland lebender Syrer vor dem Landgericht Würzburg gescheitert. Facebook hat sich durchgesetzt, der Anwalt des Klägers gibt zermürbt auf. Die Argumentation des Unternehmens in dem Verfahren zeigt, wie wenig es sich um die Sorgen seiner Nutzer kümmert... Facebook freut´s, denn umso länger die Nutzer pro Tag auf der Plattform sind, umso mehr sie mit ihr interagieren und umso mehr „Inhalte“ sie dort produzieren, umso wertvoller wird das Unternehmen. Ob es dabei um abgeschlagene Köpfe, Aufrufe zu Mord- und Totschlag oder wüste Beschimpfungen und Denunzierungen geht ist egal. Das fällt nach Ansicht von Facebook und den Nutzungsrichtlinien alles irgendwie unter die Meinungsfreiheit. Hauptsache es ist nicht zu viel nackte Haut zu sehen...Facebook müsste nach einigen Hinweise auf Material, das Persönlichkeitsrechte verletzt, identisches Material an weiteren Stellen selbst ausfindig machen. Allerdings müsste es das erst nach Aufforderung tun, denn sofern auch für Facebook die E-Commerce Richtlinie der EU gilt, ist ein sogenannter Host Provider nicht dafür zuständig, von sich aus möglicherweise zu beanstandende Inhalte aufzuspüren...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
8 March 2017

Gegen Facebooks Ignoranz helfen auch keine Filter

Autor/in: Süddeutsche Zeitung

Die Richter in Würzburg haben sich von Facebooks Juristen ein Märchen erzählen lassen: von einer "Wundermaschine", so fantastisch, dass sie gar nicht existieren könne. Also wies das Gericht die Klage eines Syrers ab, den Rassisten in Fotocollagen als Terroristen dargestellt hatten. Alle Versionen der Bilder zu löschen, die sich an anderen Orten auf der Plattform befinden, wollten die Richter Facebook jedoch nicht zumuten. Das könne eben nur die Wundermaschine. Dabei ignorierten sie, dass es diese Möglichkeit schon gibt: Seit Langem filtert Software von Microsoft Missbrauchsfotos von Kindern auf den großen Plattformen, die verbotenen Bilder liegen in einer zentralen Datenbank. Facebook, mit seinen gigantischen Geldreserven und Weltklasse-Programmierern, wäre zu Ähnlichem fähig. Man kann das Urteil also auch als Plädoyer für mehr digitale Bildung unter deutschen Richtern lesen... Statt Facebook zu zwingen, bestimmte Bilder und Videos aktiv aufzuspüren oder anhand einer schwarzen Liste im Vornherein zu blockieren, sollte die Politik auf einer Kontaktstelle im Unternehmen beharren, die schnell auf Beschwerden reagiert. Sonst bleibt Facebook für immer eine Blackbox.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
7 March 2017

Flüchtling scheitert mit Klage gegen Facebook

Autor/in: FAZ

Der syrische Flüchtlings Anas Modamani unterlag am Dienstag  mit dem Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen Facebook. Im sogenannten Facebook-Prozess entschied das Landgericht Würzburg, dass das soziale Netzwerk geteilte verleumderische Inhalte mit einem Selfie von Anas Modamani mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht von sich aus finden und löschen muss...Anas Modamani und sein Würzburger Anwalt Chan-jo Jun wollten mit dem Verfahren bewirken, dass Facebook nicht nur die verunglimpften Ursprungsbeiträge löschen, sondern auch alle geteilte Posts finden und entfernen muss. Bisher muss der Nutzer jeden einzelnen Beitrag dem sozialen Netzwerk selbst melden...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
7 March 2017

Syrischer Flüchtling scheitert mit Klage gegen Facebook

Autor/in: Handelsblatt

Anas Modamani, ein syrischer Flüchtling, hatte im September 2015 in einer Berliner Erstaufnahmeeinrichtung ein Selfie mit der Kanzlerin geschossen. Agenturfotografen hielten den Moment fest, das Foto ging um die Welt. Anonyme Facebook-Nutzer montierten das Bild neben ein Fahndungsfoto der Berliner Polizei zum Überfall auf einen Obdachlosen an einer Berliner U-Bahn-Station, unter der Überschrift: „Merkel machte Selfie mit einem der Täter.“ Die Fotomontage wurde über 500 Mal geteilt. In einer anderen Fotomontage wurde Modamani mit dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt in Verbindung gebracht... Im Prinzip ging es um die Frage: Muss Facebook von sich aus aktiv werden, wenn ein Unschuldiger auf der Plattform wiederholt als Straftäter und Terrorist verleumdet wird?

Lesen Sie hier den vollständigen Post