Deutschland: Keine Gleichberechtigung in Unternehmensvorständen; Wirtschaft hält gegen Frauenquote

Autor/in: Dietmar Neuerer und Michael Scheppe, Handelsblatt, Veröffentlicht am: 10 January 2018

Für viele war es ein historischer Schritt, als 2015 die Frauenquote Gesetz wurde. Zwei Jahre später zeigt sich: In den Führungsgremien, in denen die gesetzliche Vorgabe gilt, nämlich den Aufsichtsräten, ist der Frauenanteil tatsächlich gestiegen – und zwar auf 30 Prozent...

In Unternehmensvorständen hat sich praktisch nichts bewegt. Bei Banken und Versicherungen haben Frauen praktisch keine Chance, in die Vorstände aufzusteigen. Das ruft die Politik auf den Plan. Familienministerin Katarina Barley (SPD) reagierte ungehalten auf den neuerlichen Befund des DIW und brachte eine Frauenquote für Unternehmensvorstände ins Spiel. Die Wirtschaft weist den Vorstoß scharf zurück...

Dass es keine verbindlichen Ziele für den Vorstand gebe, „ist schon ein Problem“, sagt auch DIW-Ökonomin Wrohlich. Sie fordert sogar, dass die gesetzlichen Verpflichtungen nicht nur für die obersten Führungsebenen gelten sollen, sondern auch für das mittlere Management. „Der Pool an Frauen, die für Spitzenfunktionen in Frage kommen, muss systematisch von unten nach oben gefüllt werden“...

Lesen Sie hier den vollständigen Post