Große Sportevents

Menschenrechtsorganisationen, NGOS, Medien und Gewerkschaften berichten von Menschenrechtsverletzungen im Rahmen von Infrastrukturprojekten für Sport-Großveranstaltungen, wie der FIFA-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen. Viele dieser Vorwürfe betreffen Menschenrechtsverletzungen, die von oder mit der Beihilfe von Privatunternehmen begangen wurden. Große Sportveranstaltungen können jedoch auch Wandel anstoßen. Diese Seite enthält Informationen über neueste Entwicklungen und die Bericherstattung über Menschenrechte in Bezug auf große aktuelle oder zukünftige Sportevents in Ländern wie Aserbaidschan, Brasilien, Katar oder Russland. Dabei steht die Rolle und Verantwortung von Unternehmen im Mittelpunkt.

 Europaspiele in Baku 2015

Im Juni 2015 wird Aserbaidschan die ersten Europaspiele in Baku ausrichten. Im Rahmen der Vorbereitung auf dieses Event hat die Regierung ihre Aktivitäten gegen Menschrechtsaktivisten intensiviert. Amnesty dokumentiert 24 Gefangene mit laufenden Verfahren oder die im Gefängnis sitzen - aufgrund von Kritik an Präsident Ilham Aliyev und seiner Regierung. Darunter ist Leyla Yunus, die, in Anbetracht der sich verschlechternden Situation des Landes, zum Boykott der Spiele aufgerufen hatte. 

FIFA-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 und Olympische Spiele 2016 

Brazil_FIFA_World_Cup_photo_credit_forbes

Brasilien trug 2014 die FIFA-Weltmeisterschaft aus, und wird 2016 die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro ausrichten. Nationale und internationale Medien, Gewerkschaften, Aktivisten, Menschenrechtsorganisationen, und andere NGOs zeigten die Menschenrechtsverletzungen durch die Auswirkungen riesiger Infrastrukturprojekte auf, die im Rahmen dieser Events verübt wurden oder noch andauern. Mehrere Berichte beklagen Menschenrechtsverletzungen wie Zwangsumsiedlung- und räumung, Zwangsarbeit, Diskriminierung, mangelhafte Einbindung lokaler Gemeinschaften und Anwohner, Kinderarbeit und gewaltsame Unterdrückung von Demonstranten. Viele dieser Vorwürfe betreffen Menschenrechtsverletzungen, die durch Privatunternehmen oder mit deren Mithilfe begangen wurden.

FIFA-Weltmeisterschaft in Katar 2022 

Qatar-2022-workers-FIFA-world-cup-photo-credit-Ryan_Bailey

Im Dezember 2010 wurde Katar als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2022 ausgerufen. Zur Vorbereitung darauf plant Katar geschätzte 100 Milliarden Dollar in Infrastruktur zu investieren, darunter ein neuer Flughafen, Straßennetz, Hotels und Stadien. Diese Bauvorhaben haben den ohnehin bereits hohen Anteil an Migrantenarbeitern, vorwiegend aus südasiatischen Ländern, ansteigen lassen. Die internationalen Medien, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen zeigen Verletzungen der Arbeitnehmerrechte der Gastarbeiter auf. Große Bedenken wurden gegenüber des ausbeuterischen „Kafala“-Systems geäußert, sowie der nicht vorhandenen Vereinigungsfreiheit, der Konfiszierung von Pässen sowie gesundheitsschädlichen Arbeits- und Unterkunftsbedingungen.

Olympische Winterspiele in Russland 2014

Russia: Human rights abuses related to 2014 Winter Olympic Games in Sochi

Russland hat 2014 die olympischen Winterspiele in Sochi ausgetragen. Bauvorhaben im Rahmen der Vorbereitung auf die Olympiade betrafen die Errichtung von Sportaustragungsstätten, Hotels, Straßen, Telekommunikationssystemen, Transportzentren und anderer Einrichtugen um die mehrwöchigen Sportveranstaltungen zu realisieren. Medien, Aktivisten, Menschenrechtsorganisationen und andere NGOS beklagen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit diesen Bauvorhaben. Zu diesen Menschenrechtsverletzungen zählen Ausbeutungen von Arbeitern, illegale Entsorgung von Bauabfällen mit gesundheitschädlicher Auswirkungen für Anwohner, Umsiedlung und Räumungen ohne faire Kompensation, Verweigerung von neuer Unterkunft für Personen, dessen Behausung beschädigt oder betroffen war, Ausüben von Druck und Belästigung auf Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten, welche die Olympia-Vorbereitungen oder andere Regierungspolitiken kritisierten. Staatliche und private Unternehmen waren in viele dieser Vorfälle verwickelt. 

Mehr Informationen zu diesem Schwerpunkt finden Sie in englischer Sprache hier.

Get RSS feed of these results

Stories and Komponenten mit diesem Schwerpunkt

Story
5 December 2016
+ Español - Verbergen

“Muro de silencio”: El sector de la construcción no aborda los abusos contra los trabajadores...

Gesamte Story anzeigen

Artikel
5 April 2016
+ English - Verbergen

Autor/in: Builing and Wood Worker's International (BWI)

"Strike at the 2018 World Cup “Luzhniki” Stadium in Moscow", 10 March 2016...

Mehr