Kolumbien: Öffentliche Ablehnung des Bergbaus durch Volksabstimmungen beeinflusst Investitionen

Autor/in: Nils Glasmachers (Mining Scout), Veröffentlicht am: 17 July 2017

"Kolumbien: Die Macht des Volkes - Anti-Bergbau-Referenden beeinflussen die Investitionen", 6 July 2017

Entscheidungen des Verfassungsgerichts haben in den vergangenen Jahren mehr Bestimmungsgewalt über das Fortkommen von Schürfprojekten in die Hände der Kommunen gelegt und damit Lizenz- und Genehmigungsprozeduren erheblich verkompliziert... Diese neue Sachlage wird Kommunen und Stadtverwaltungen in ihren Forderungen bestärken. Die Unternehmen müssen nun ihren Dialog mit diesen Stellen verbessern, rät Jaime Artega, Berater bei der Firma JA&A in Bogota... Die Einwohner der Gemeinde Cajamarca in Tolima stimmten im vergangenen März mehrheitlich gegen den Bergbau... Unklarheit besteht unter Experten über die Konsequenzen der öffentlichen Ablehnung des Bergbaus. Einige Rechtsexperten sind der Meinung, dass die Volksbegehren gültig seien, sofern mindestes ein Drittel Wahlbeteiligung besteht... [D]ie Beziehungen der Gemeinden [werden sich] wahrscheinlich weiter verschlechtern, wenn die Interessengemeinschaften gegen Bergbauunternehmen und ihre Aktivitäten kämpfen während die Regierung versucht, den Ruf des Bergbaus zu schützen. [mit Bezug auf Anglo Gold Ashanti, B2Gold]

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: AngloGold Ashanti B2Gold