Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/ungarn-bedenken-zur-pressefreiheit-nach-einstellung-der-oppositionszeitung-népszabadság#c145291

Stellungnahme von Mediaworks

Autor/in: Mediaworks, Veröffentlicht am: 18 October 2016

Mit Blick auf unsere über 1000 Mitarbeiter der Mediaworks Gruppe halten wir wie folgt fest: Bezugnehmend auf die Stellungnahme von Herrn Márton Gergely in „Der Standard-Etat“ vom 14. Oktober 2016 verweisen wir auf unsere Presseaussendung vom 8. Oktober 2016 und betonen unseren Willen die Fragen der künftigen Form von Népszabadság weiterhin konstruktiv mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu besprechen. Mediaworks hält fest, daß Népszabadság aufgrund signifikanter Verluste lediglich temporär suspendiert und nicht eingestellt wurde. Mediaworks hat die Redaktion von Népszabadság eingeladen gemeinsam an eine neue Form des Geschäftsmodells zu erarbeiten. Es gab in den vergangenen Tagen eine E-Mail-Nachricht vom Chefredakteur der Népszabadság András Murányi die Zeitung um einen Euro kaufen zu wollen. Wir haben darauf unsere sofortige Gesprächsbereitschaft bekannt gegeben, doch wurde ein Gesprächstermin hierzu in letzter Minute vom Chefredakteur abgesagt. Unser Bemühen gilt weiterhin Népszabadság auf eine neue Basis zu stellen. Diese muss wirtschaftlich sinnvoll und tragbar sein, um die bestmögliche Zukunft von mehr als 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Gruppe für die Zukunft zu sichern. Ebenso ist unsere Bereitschaft über eine potentielle Akquisition durch die Redaktion zu verhandeln aufrecht. Mediaworks hofft, dass gemeinsame Konsultationen mit der Redaktion, dem Betriebsrat und der Gewerkschaft zu einem lebensfähigen Konzept der Zeitung führen können. Die Redaktion und der Betriebsrat sind, wie in der Vergangenheit, eingeladen daran gemeinsam zu arbeiten.

Das ist eine Antwort der folgenden Unternehmen: Mediaworks