Studie zeigt Fortschritte von Unternehmen bezüglich der Offenlegung von Maßnahmen zur Bekämpfung moderner Sklaverei

Autor/in: Jennifer Nicolay (Umweltdialog), Veröffentlicht am: 1 August 2017

"Bericht zeigt die Fortschritte im Kampf gegen Sklaverei", 28 Juni 2017

Ein neuer Anti-Sklaverei-Bericht [untersucht] Unternehmen auf ihr gesetzeskonformes Verhalten in Bezug auf den California Transparency in Supply Chains Act (CA-TISCA)... CA-TISCA fordert von [...] Unternehmen die Offenlegung der Maßnahmen, die sie ergriffen haben, um moderne Formen der Sklaverei und des Menschenhandels in ihren Lieferketten zu unterbinden... Im Vergleich zur ersten, 2015 erschienenen CA-TISCA-Benchmarking-Studie [gab es] sichtbare Verbesserungen hinsichtlich der Offenlegungspflicht [...] in den Bereichen Risikobeurteilung, Audits, Supplier-Überprüfung, interne Rechenschaftspflicht und Training. In diesen Feldern hat es in der vergangenen Zeit einige neue Regularien gegeben, etwa auch den „Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“ der Bundesregierung... Die Dimension der Transparenz wurde 2016 erstmals in der Studie beleuchtet. Hier zeigte sich, dass bislang nur eine Minderheit der Unternehmen die Methoden und Ergebnisse offenlegen, die sie bei der Implementierung ihrer Anti-Sklaverei-Programme angewandt und erzielt haben... [mit Bezug auf American Eagle Outfitters, Hewlett-Packard, Altera Corp, Intel Corp, Burberry Group PLC, Brooks Sports Inc., Patagonia Inc, GAP Inc, Vans und Apple]

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Altera American Eagle Outfitters Apple Burberry Gap HP (Hewlett-Packard) Intel Patagonia