Völkerrechtliches Abkommen

un_humanrights_council_credit_reuters

In der 26. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf wurden zwei Resolutionen zur Verabschiedung durch den Rat zur Diskussion gestellt. Die erste war eine von Ecuador und Südafrika ausgearbeitete Resolution und wurde von Bolivien, Kuba und Venezuela unterzeichnet. Ursprünglich wurde sie am 19. Juni 2014 eingebracht und am 24. Juni 2014 aktualisiert. Unterstützung erhielt diese von 20 Ländern und rief eine unbefristete zwischenstaatliche Arbeitsgruppe mit dem Mandat über ein rechtlich bindendes, internationales Abkommen über “Transnational Corporations and Other Business Enterprises with respect to human rights" ins Leben.  Die Resolution wurde von Norwegen eingebracht und wurde von 22 Ländern aller Regionen unterstützt. Ursprünglich am 12. Juni 2014 eingebracht, wurde diese Resolution am 17. und 23. Juni 2014 aktualisiert. Sie ruft die UN Arbeitsgruppe unter anderem dazu auf, einen Bericht zur Vor- und Nachtteilen eines rechtlich bindenden, internationalen Abkommens zu verfassen. Die erste Sitzung der Arbeitsgruppe fand vom 6. bis 10. Juli in Genf statt.

Mehr Informationen zu diesem Schwerpunkt finden Sie in englischer Sprache.

Überblick der wichtigsten Themen