This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

"Neue Phase des Klimaschutzes"

Author: Benjamin von Brackel, Klimaretter.info, Published on: 13 December 2017

Gleich nach dem Weltklimagipfel in Bonn im Oktober veranstaltete Emmanuel Macron [...] den "One Planet Summit"... 

Als größte Errungenschaft wurden die Ankündigungen von Banken und Versicherern ausgemacht, sich aus dem Kohlegeschäft rauszuziehen. So will der Versicherer Axa keine neuen Kohle- oder Ölsandprojekte mehr versichern und die Weltbank ab 2019 kein Geld mehr für Öl- und Gasförderung geben...

Allerdings würden Regierungen, Banken und Versicherer nach wie vor große Summen in die fossile Energiewirtschaft stecken...

Als bahnbrechend werten Umweltverbände auch die neue Investment-Initiative "Climate Action 100+". Dazu haben sich über 220 Investoren mit einem Anlagevermögen von 26,3 Billionen US-Dollar zusammengeschlossen, etwa die Banken HSBC und BNP Paribas. Sie wollen Druck auf die 100 klimaschädlichsten Unternehmen – darunter VW und Exxon Mobil – ausüben, sich klimafreundlicher aufzustellen...

[N]ach Ansicht von Umweltschützern [hat sich] de[r] Druck auf Deutschland erhöht: "Für die zukünftige Bundesregierung hat der Gipfel eine klare Aufgabe benannt", sagte Christoph Bals [politischer Geschäftsführer der Umweltorganisation Germanwatch]. "Frankreich verlangt nach einer gemeinsamen Führungsrolle, um Klimaneutralität bis 2050 zum Ziel zu machen, einen investitionsrelevanten Mindestpreis für CO2 in allen Sektoren einzuführen und die Offenlegung von Klimarisiken für Unternehmen und Investoren verpflichtend zu machen."

Read the full post here